Kontakt und Terminvereinbarung Impressum Haftungsausschluß

Raucherentwöhnung

Das Konzept der Raucher-Entwöhnung



Die Raucher-Entwöhnung gliedert sich in drei Abschnitte:

Vorbereitungsmaterial sichten und bearbeiten, Termin vereinbaren (= Aufhörtag)

Persönliches Kurzseminar zum vereinbarten Termin in meiner Praxis mit anschließender Verabreichung der Nichtraucher-Spritze (30-45 Min.)

Phase der Abstinenz (Motivierung zum Dranbleiben)

Die Vorbereitungsphase dient dem Erkennen der körperlichen und psychischen Abhängigkeit und der Entzugssymptome, des individuellen, situations-, orts- und zeitbezogenen Suchtverhaltens (warum, wo und wann man raucht) und der daraus entstehenden Suchtattacken. Darauf aufbauend entwickeln Sie Strategien zur Willensstärkung, um Entzugssymptome und Suchtattacken zu überwinden. Abschließend vereinbaren Sie bei mir einen Termin für den Aufhörtag.

Im Kurzseminar beantworte ich Ihre offenen Fragen und erläutere Ihnen bei Bedarf unter anderem die Wirkungen des Nikotins und der Giftstoffe im Körper und Gehirn, die körperliche und psychische Entwicklung der Sucht, die daraus resultierenden Verhaltensweisen der Raucher, die Gesundheitsschäden und Folgekrankheiten des Rauchens und die verschiedenen Möglichkeiten einer erfolgreichen Raucherentwöhnung.

Anschließend werde ich Ihnen an 8 bestimmten Akupunkturpunkten der Ohren eine homöopathische Substanz injizieren, die Ihnen deutlich helfen wird, mit dem Rauchen Schluss zu machen. Sollten Sie dennoch der Sucht nicht widerstehen können, wird Ihnen die Zigarette nicht schmecken und Ihr Körper kann darauf mit Übelkeit reagieren. Die Wirkung der Nichtraucher-Spritze hält 7 – 10 Tage an. Bei Bedarf wiederhole ich die Injektion ein weiteres Mal, ohne dass Ihnen dadurch zusätzliche Kosten entstehen.


Ich wünsche Ihnen viel Erfolg!

Vereinbaren Sie einen Termin zur Raucherentwöhnung

zur Terminvereinbarung

Weitere unterstützende Maßnahmen

Sollte diese Vorgehensweise keinen anhaltenden Erfolg bringen, kann ich Ihnen weitere Alternativen anbieten, wie z.B. Hypnose, Verhaltenstherapie, Homöopathie oder auch medikamentöse Unterstützung.